Sonne, Kunst und Unterhaltung

Zum Kunst– und Handwerkermarkt wurde die Beelitzer Festwiese zum größten und dieses Mal heißesten Freiluft-Atelier der Region

Kunstschmied Michael Soika aus Stücken stellte seine Erzeugnisse sowie Töpferwaren seiner Frau Andrea aus.
Kunstschmied Michael Soika aus Stücken stellte seine Erzeugnisse sowie Töpferwaren seiner Frau Andrea aus.

Die filigranen Tierfiguren aus Glas haben es der kleinen Marie angetan: Neugierig schaut sie vom Arm ihrer Oma auf die blauen Elefanten, schwarzen Pferde und bunt schimmernden Käfer herab. Es sind kleine Kunstwerke, die hier nicht nur ausgestellt, sondern auch produziert werden. Hinter der „Auslage“ ist Glaskünstlerin Anja Stötzer bei der Arbeit: Bei ohnehin schon heißen Temperaturen bringt sie mit der Gasbrenner ihre Figuren in Form und gerät ins Schwitzen.

 

Am Wochenende fand der mittlerweile fünfte Beelitzer Kunst- und Handwerkermarkt statt – mit jeder Menge Sonne, gut aufgelegten Akteuren und interessierten Besuchern. „Wir sind bereits zum dritten Mal hier und staunen immer wieder, was manche so können“, sagt Silke Meier aus Borkheide, während Enkeltochter Marie ihre Blicke schweifen lässt. Es ist Einiges los am Stand von Anja Stötzer, die sogar Auftragsarbeiten vor Ort herstellt. Die Glaskünstlerin hatte den weitesten Anfahrtsweg: Sie lebt und arbeitet im thüringischen Cursdorf. „Trotzdem komme ich gern her, weil die Atmosphäre toll ist“, sagt sie.


Vor allem an den Vormittagen zieht es die Besucher auf den Markt, wo Maler, Bildhauer, Schmuckgestalter, Dekokünstler und viele weitere ihre Arbeiten präsentierten und zum Verkauf anbieten. Insgesamt 80 Stände verwandeln die Festwiese an der Nieplitz in das größte Freiluftatelier der Region. Dazwischen sieht man Familien mit Kindern und Großeltern oder Freunde, die sich treffen und das Ambiente aus Live-Musik – gespielt wird Swing und Jazz sowie Evergreens – und dem Grün entlang der Nieplitz genießen.


An den Nachmittagen wird es dann etwas ruhiger auf dem Markt, viele zieht es bei Temperaturen um die 36 Grad eher ins Freibad nebenan. Dort zählt man über beide Tage insgesamt 1000 Besucher. Viele verbinden beides miteinander – oder runden das Wochenende mit einem Besuch im Schmiedehof ab, wo am Sonntagabend der Entertainer Wolfgang Lippert aus seiner neuen Autobiographie liest: „Wetten dass… Erna kommt?!“ Unterstützt wird er dabei von keiner geringeren als Defa-Legende Ursula Karusseit. Beelitz hat das letzte August-Wochenende wirklich bis zum Schluss ausgekostet.


Die Künstler sind im Großen und Ganzen zufrieden, besonders gut verkaufen sich Schmuck- und Dekoartikel, darüber hinaus werden viele Flyer verteilt, Online-Shops empfohlen und Einladungen in die jeweiligen Ateliers ausgesprochen. „Es geht ja nicht nur ums Verkaufen, sondern auch darum, Kontakte zu knüpfen und sich zu zeigen“, so der in Salzbrunn lebende Bildhauer José Nuevo. Andere Künstler sind aus Berlin, dem Havelland oder dem Spreewald angereist – und natürlich aus Potsdam-Mittelmark, wie nicht zuletzt Landrat Wolfgang Blasig (SPD) anerkennend bemerkt, als er dem Markt am Samstag einen Besuch abstattet.


Auch Bürgermeister Bernhard Knuth hat auf seinen Rundgängen viele positive Rückmeldungen bekommen: „Unser Kunst- und Handwerkermarkt ist längst ein fester Termin im Kalender vieler Aussteller, aber auch bei Besuchern“, bemerkt er. „Die Menschen kommen gern hierher, weil die Atmosphäre stimmt und die idyllische Lage zwischen Altstadt und Nieplitz zu einer solchen Veranstaltung passt.“ Und mittlerweile trifft man hier auch immer mehr bekannte Gesichter – nicht nur vor, sondern auch hinter den Ständen. So wie Anja Stötzer, die bereits zum dritten und längst nicht letzten Mal dabei ist. Noch bis zum Sonntagabend ist sie beschäftigt, ihre Glasfiguren zu fertigen – und die Wünsche von großen und kleinen Kunstliebhabern in Beelitz zu erfüllen.